Asthma ist nicht heilbar … oder doch?

Als Asthmatiker hat man irgendwann die Nase voll von seiner Krankheit. Man erlebt Höhen und Tiefen, versucht seine Trigger zu umgehen und ist eigentlich ständig auf einen Asthmaanfall vorbereitet oder auf den nächsten Sekretstau. Es nervt und dann fragt man sich: Ist Asthma eigentlich heilbar? Und wenn nicht, warum eigentlich nicht? Ich möchte euch in diesem Beitrag einmal die unterschiedlichsten Lösungsansätze vorstellen, denen ich im Laufe der Zeit, aber auch während der Recherche zu diesem Thema begegnet bin.

Ich persönlich war bis vor ein paar Monaten noch der Meinung, das Asthma nicht heilbar sei.
Mittlerweile bin ich anderer Meinung…

Die Schulmedizin und Asthma

Eines steht fest: Ohne die Schulmedizin wäre ich schon längst tot. Nicht wegen eines Status Asthmaticus, sondern wegen einer anderen Krankheit die auch die Lunge befallen hatte. Aber dank meiner aufmerksamen Ärztin, die diese nicht einfach zu diagnostizierende Krankheit bei mir entdecke, lebe ich noch. Von daher habe ich in die Behandlungsmethoden der Schulmedizin vollstes Vertrauen. Allerdings sagt uns die Schulmedizin auch, das Asthma zum jetzigen Stand der Forschung noch nicht heilbar ist. Woran liegt das genau? Hauptsächlich daran, dass bisher noch keine Medikamente auf dem Markt sind, die die Entzündung der Bronchien gezielt und vor allen Dingen dauerhaft beseitigen kann. Die medizinische Forschung konzentriert sich auf das schwere Asthma und hat in den letzten Jahren durch immer wieder neue Lösungsansätze auch verbesserte Behandlungsmethoden entwickelt. Vermutlich wird auch irgendwann der Durchbruch gelingen. Wann dies allerdings sein wird weiß wohl niemand.

Bildquelle: Ernesto Eslava (Pixabay)

Dann gibt es auch Stimmen, die behaupten es würde bereits Medikamente geben um Asthma zu heilen. Nur würden diese von den entsprechenden Pharmakonzernen aus Gründen der Gewinnmaximierung zurück gehalten. Für diese Behauptung gibt es allerdings keine Beweise.


Interessant:
Bei ca. 50 % der Kinder, deren Asthma medizinisch behandelt wurde, heilt die Krankheit nach der Pubertät aus und verschwindet.
Eine Spontanheilung kann jedoch auch Erwachsene treffen. Die Chance ist allerdings mit 20% wesentlich geringer.


Wen also keine Spontan-Heilung trifft, der wird also weiterhin mit den Medikamenten der Pharmaindustrie sein Asthma behandeln müssen, mit der Hoffnung auf den Durchbruch bei der Asthma-Forschung.

Heilung durch Vitamin C & Atemübungen?

Herr Marcus J. Leyrer gab sich damit aber nicht zufrieden. Nach zu lesen in seinem vergriffenen und wohl nur noch gebraucht erhältlichem Buch „Asthma heilen – Allergien heilen“ (ISBN: 9783000207501). In diesem Selbsterfahrungsbericht beschreibt der Autor, wie er nach jahrelangen Asthma-Problemen seine persönliche (und wohl auch auf andere übertragbare) Heilung des allergischen Asthmas vollzog. Er nutze alternative Möglichkeiten um die Symptome zu lindern und entdeckte mehr zufällig als gewollt, dass Vitamin C offenbar einen positiven Einfluss auf seine Asthma-Symptome hatte. Schlussendlich gelangte es ihm mit hoch dosiertem Vitamin C sein Asthma zu heilen.

Bildquelle: Couleur (Pixabay)

Wer sich mit dem Thema Asthma auseinandersetzt und des öfteren hierzu im Internet recherchiert, wird dabei wohl auch die einen oder anderen Kommentare unter den Beiträge lesen. Dabei fällt auf, dass es unter diesen immer wieder welche von einem und demselben Herren gibt, der Asthma als „Zitat: traditionsreiches Scheinthema“ betrachtet. In seinen Beiträgen empfiehlt er die Methoden nach  A.N. Strelnikova. Es selbst scheint damit sehr gute Erfahrungen gemacht zu haben und hat hiermit offensichtlich seine asthmatischen Symptome lindern oder gänzlich unterdrücken können. Also könnte sich ein Blick auf die Methode lohnen.

Auf dieser Internetseite wurde ich dann fündig, was die Übungen betrifft. Die Übung „Die Pumpe“ soll wohl auch gegen Asthma(-Anfälle) helfen. Die meisten Internetseiten bieten Kurse an, einige beschreiben leider nur unzureichend die Übungen, manche dies auch in einem schlechten Deutsch. Da ich aber immer noch neugierig war, habe ich dann mal das allerseits beliebte Videoportal besucht. Interessant fand ich dieses Video. Ob dies dazu beiträgt Asthma zu heilen kann ich nicht sagen. Zumindest scheint es aber eine gute Methode zu sein um Asthma besser zu kontrollieren.

Heilkräfte von Würmern

Auf Aerzteblatt.de wurde im Oktober 2016 ein Bericht veröffentlicht, bei dem es um eine Heilungsmöglichkeit von allergischem Asthma ging. Man hatte bemerkt dass Kinder aus den ländlichen Regionen Äthiopiens, die mit den Hakenwurm Necator americanus infiziert waren, seltener Allergien und Asthma ausbildeten als Kinder aus den Städten. Für eine erste Studie suchten Forscher Personen die absichtlich eine Infektion mit dem Wurm zustimmten. Eigenartigerweise wollte aber an dieser Studie niemand teilnehmen…

Die Forscher extrahierten ein Protein aus dem Wurm und stellten ein Mittel her. Versuche mit Mäusen waren positiv. Ein Studie mit Menschen soll klären ob sich so allergisches Asthma heilen lässt. Ob diese Studie bereits gemacht wurde, konnte ich leider nicht herausfinden.
Vielleicht fehlen hier auch mal wieder die Forschungsgelder.

Die Chinesische Medizin

Als Ursache der Erkrankung an Asthma gelten Vorerkrankungen wie Nasennebenhöhlen-Entzündungen, Allergien und schlecht ausgeheilte Erkältungen. Dies wird in der chinesischen Medizin als „innere Kälte“ betrachtet, die den Körper empfindlich gegen niedrige Temperaturen und feuchte Wetterverhältnisse macht. Das Abwehrsystem des Körpers reagiert überaktiv und die „innere Kälte“ sinkt in die Bronchien ab.

Laut der chinesischen Medizin verhindert die Gabe von Medikamenten, wie wir Sie aus unserer Schulmedizin kennen (Cortisontabletten, Dauermedikamente, Bedarfssprays), den natürlichen Reinigungsprozess der Lunge und sorgt schlussendlich für eine innere Schleimansammlung. In der Chinesischen Medizin versucht man daher diese Medikamente langsam ab zu setzen. Gleichzeitig erfolgt eine Behandlung mit chinesischen Kräutern, die Symptome behandeln und schleimfördernde Prozesse beenden sollen. Unterstützt wird die Behandlung durch Akkupunktur und Ernährungsumstellung auf vegetarische Kost.

Ob dadurch das Asthma geheilt wird, ist eine andere Frage. Aber eine Veränderung der Symptome zum positiven ist wohl möglich.

Bildquelle: Kian2018 (Pixabay)

Ist Asthma nur Psychosomatisch?

Wenn ich an einem Pferdestall vorbeigehe oder an einer Scheune, dann geht bei mir sofort die rote Lampe an. Ursache ist, dass dort Heu auf die eine oder andere Art gelagert wird und der Feinstaub bei mir einen Asthmaanfall auslöst. Schlimmer wird es, wenn ich das Heu rieche. In diesem Fall befinde ich mich schon im Triggerbereich, aus dem ich mich so schnell es geht entferne. Auch wenn ich einen neuen, strengen, unbekannten Geruch wahrnehme (wie Imprägnierspray oder Farblacke), dann bin ich extrem vorsichtig. Der könnte ja einen Asthmaanfall auslösen.

Diese Art von Angst war auch die Grundlage eines kleinen Experiments von Forscher aus dem Monell Center in Philadelphia, das vor ein paar Jahren durchgeführt wurde. Zwei Gruppen von Asthma-Patienten wurden einem unbekannten, intensiven Geruch ausgesetzt. Dieser war neutral und ungefährlich für die Patienten. Gruppe A wurde erzählt, der Geruch sei heilsam gegenüber Asthma. Gruppe B erhielt den Hinweis, der Geruch würde das Asthma verstärken. Ergebnis war, das Gruppe A keine negativen Effekte zeigte. Bei Gruppe B verstärkten sich allerdings die Entzündungen in den Bronchien.

Es gibt noch mehr Studien dieser Art. Alle haben Sie gemein, das der Glaube an bestimmte Dinge Ängste schürte und sich dann die Symptome von Asthma verschlechtert haben.
Im Grunde genommen bedeutet dies nichts anderes, als das der Glaube an eine Verschlechterung diese auch auslöst. Andersherum funktioniert dies allerdings auch.

In seinem Buch „Meister der Matrix“ (ISBN: 9783981740738) beschreibt Hans-Georg Koch sehr anschaulich und mit einer logischen Sichtweise wie der Glaube an bestimmte Dinge, die End-Ergebnisse entsprechend positiv oder negativ beeinflussen kann. Nach dem Motto: Wer glaubt das er unheilbar krank ist, wird dies auch bleiben. Wer an seine Genesung glaubt, der wird auch geheilt. In seinem Buch beschreibt Herr Koch auch sehr ausführlich Methoden wie man seine Selbstheilungskräfte einsetzen kann.

Fazit

Die Schulmedizin forscht seit Jahren, konnte allerdings bisher keine Heilung von Asthma erreichen. Allerdings hat Sie hilfreiche Medikamente entwickelt. Wenn die Schulmedizin eine Heilung findet, wird Sie diese wohl in Form eines Medikamentes präsentieren.

Die chinesische Medizin will weg von den Medikamenten und versucht eine Linderung oder Heilung von Asthma mit natürlichen Behandlungsmethoden.

Dann gibt es Menschen mit Asthma, die ihren ganz persönlichen Heilungsweg beschreiten, (siehe als Beispiel Herr Leyrer) oder Diejenigen die davon überzeugt sind, das man Asthma mit der richtigen Methode einfach wegatmen kann.

Dann scheint die Psyche auch eine große Rolle zu spielen, sowie die richtige Aktivierung der Selbstheilungskräfte unseres Körpers.

Wie ich ja schon am Anfang schrieb, bin ich mir mittlerweile sicher das Asthma heilbar ist.
Wichtig ist, dass wir von der Behauptung wegkommen, Asthma sei nicht heilbar. Irgendwann wird es das richtige Medikament geben und spätestens dann ist Asthma heilbar. Wer nicht so lange warten will, sollte hierzu seinen eigenen persönlichen Weg finden. Selbst forschen, wie der Herr Leyrer, sich einmal den Weg der chinesischen Medizin ansehen oder die Methode von Herrn Koch verwenden. Seid selbst aktiv und wartet nicht! 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.