Status Asthmaticus – schwerer Asthmaanfall – Anzeichen und Früherkennung

Was ist der Status Asthmaticus?

Als Status Asthmaticus bezeichnet man mehrere schwere Asthmaanfälle, die innerhalb weniger Stunden oder Tagen nacheinander auftreten und bei denen die normalen Asthma-Behandlungsmethoden nicht oder nur ungenügend anschlagen.

Anzeichen und Früherkennung

Wichtig für die Früherkennung ist, das wir Asthmatiker bei einer offensichtlichen Verschlechterung der Asthmasymptome diese auch mit unseren Hilfsmitteln überprüfen. Wenn Ihr also morgens aufsteht oder in der Nacht wacht werdet und merkt, dass das Luftholen irgendwie so ganz anders ist als normal, dann greift umgehend zu eurem peak-flow-meter. Wie dies zu handhaben ist, könnt Ihr hier nachlesen. Sind eure Werte im unterem gelben Bereich oder bereits im roten Messbereich, dann ist nicht nur Vorsicht geboten! Nehmt eurer Notfallspray bei Bedarf und haltet die Kortisontablette bereit.

Natürlich kann es auch sein, das sich gerade nur eine Erkältung anbahnt. Die Linderung des Hustenreizes ist dann eine andere als bei Asthma.

Erste Anzeichen für einen schweren Asthmaanfall sind zudem eine Kurzatmigkeit die sich relativ schnell ins extreme verschlechtert. Zudem könnt Ihr kaum noch sprechen. Das merkt Ihr daran, das ihr von ganzen Sätzen in einzelne gesprochene Worte fallt. Ein weiteres Anzeichen: euer Notfallspray (Bedarfsspray) hilft nicht oder nur gering. Im Grunde genommen braucht ihr in dieser Situation schon einen Notarzt.
Wenn nun ein oder mehre der folgenden Symptome zusätzlich auftreten, wie:

  • flache Atmung (Hyperventilation, Brustatmung)
  • eure Fingerspitzen und/oder Lippen verfärben sich violett oder blau
    (Sauerstoff Unterversorgung)
  • Herzrasen (ohne Anstrengung mehr als 100 Herzschläge in der Minute)
  • oder sehr langsamer Herzschlag (unter 60 in der Minute)
  • niedriger Blutdruck
  • Verwirrung, Konzentrationsstörung
  • Erschöpfung und Angst

dann liegt aufs Asthma bezogen auf jeden Fall ein schwerer Asthmaanfall vor, der stationär behandelt werden muss. Also spätestens jetzt einen Notarzt rufen oder durch eure Angehörigen oder Freunde rufen lassen.

Zum Status Asthmaticus wird es, wenn die schweren Asthmaanfälle sich über Stunden oder Tage hinziehen und die übliche medikamentöse Behandlung keine Linderung bringt.

 


Es ist sehr wichtig, das eure Familie oder eure Mitbewohner in der Wohngemeinschaft wissen, das Ihr Asthma habt. Ein jeder von Ihnen sollte dann auch wissen ob und was er machen sollte und wie er ggf. helfen kann, wenn Ihr einen Asthmaanfall habt.
Was ihr bei einen Asthmaanfall tun solltet und was andere tun können erfahrt Ihr hier und hier.


Wie verhindere ich einen schweren Asthmaanfall?

Wichtig ist, das man sein Asthma kennt und sich auch mit der Krankheit beschäftigt. Wer ein mangelndes Krankheitsverständnis hat, behandelt sein Asthma gegebenenfalls auch nicht richtig. Aus einer falschen Behandlung können dann vermehrt Asthmaanfälle auftreten, die sich mit der Zeit verschlechtern.
Unbehandelte Infektionen mit Viren die hauptsächlich die Lunge befallen (pneumotrop), können zudem Asthmaanfälle auslösen. Bei allergischen Asthma sollte man möglichst die Allergieauslöser meiden. Mit blutdrucksenkenden Arzneimitteln (Betablocker) und schmerzlindernden Medikamenten (Analgetika) sollten keine Experimente gemacht werden. Gerade bei nicht-allergischem-Asthma können diese Medikamente Anfälle (auch schwere) auslösen. Also nur die verwenden, die Ihr ohne Probleme schon in der Vergangenheit genutzt habt. Aber auch dann besteht immer noch eine Gefahr.

Wie lange dauert Status Asthmaticus?

Status Asthmaticus wird stationär behandelt, der Krankenhausaufenthalt dauert in der Regel mehrere Tage. Während dieser Zeit verabreichen die behandelnden Ärzte unterschiedliche Medikamente um die schweren Asthmaanfälle zu stoppen.

1 Gedanke zu „Status Asthmaticus – schwerer Asthmaanfall – Anzeichen und Früherkennung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.